Frohe Weihnachten und ein gesundes neues Jahr

Wir konnten dieses Jahr wieder viele fröhliche und gesellige Stunden gemeinsam verbringen. Es war sehr schön, auf diese Weise die Verbundenheit mit euch zu erleben und die alte Kameradschaft wieder aufleben zu lassen.  

Wir wünschen allen Kameraden und ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest und ganz viel Gesundheit für das neue Jahr 2024. 

Die Vorstandschaft der BGSK-Coburg 

Das BGS-Gelände einst und heute

Verlassen, vergessen, verloren. Unsere alten Kasernen auf dem Gelände des Bundesgrenzschutzes, die wir noch so gut in Erinnerung haben, werden bald dem Erdboden gleich gemacht. Im kommenden Jahr soll dort der Bau des neuen Klinikums starten. Das Coburger Lokalfernsehen iTV hat deshalb dazu einen Beitrag erstellt, den wir hier mit euch teilen möchten.

Besinnliche Weihnachtsfeier der BGS-Kameradschaft Coburg

Am vergangenen Samstag trafen sich die Kameraden des ehemaligen Bundesgrenzschutzes Coburg mit Ehefrauen und Partnerinnen zur traditionellen Weihnachtsfeier, die diesmal im Gasthof “Haarther Keller” stattfand.

Der weihnachtlich geschmückte Gastraum füllte sich schnell und nach der Begrüßung der immerhin 35 Kameraden, teils mit Partnerin, und einigen  weihnachtlichen Gedanken des 1. Vorsitzenden Klaus Röder ließ man sich die leckeren Plätzchen und den Stollen, besorgt und hübsch angerichtet von Kamerad Heinz Göttlich mit Frau, schmecken.

Es kam schnell eine angeregte Unterhaltung zustande und alle fanden es besonders gelungen, dass die Kameraden Herbert Hänsel und Manfred Rodenburger (jeweils mit Frau), die selbst nicht mehr selbst  fahren können, abgeholt und wieder nach Hause gebracht werden konnten. Unser 2. Vorsitzender Hans Rauscher hatte diese gute Idee, die bestimmt auch im nächsten Jahr wieder angewendet wird. 

Dann las die Ehefrau des 1. Vorsitzenden eine berührende Weihnachtsgeschichte, eine Begebenheit am Weihnachtsabend aus dem 2. Weltkrieg, vor.

Die Zeit verging sehr schnell und das “Weihnachtswichteln” stand an. Jeder Kamerad und seine Begleitung erhielten bei der Begrüßung einen Stern mit einer Zahl, die wiederum mit der Zahl auf einem weihnachtlichen Geschenk übereinstimmte. Die Gäste freuten sich und jeder konnte somit ein kleines oder auch etwas größeres Weihnachtspäckchen mit nach Hause nehmen.

2.Vorsitzender Hans Rauscher hatte für die Vorstandschaft bayerische Ehrenamtskarten über die Stadt Coburg besorgt und gab sie nun an die 5 Vorstandsmitglieder aus. Besten Dank für sein erfolgreiches Bemühen! Danach war es auch schon Zeit zum Abendessen. Traditionsgemäß erhielt jeder eine Gänsebrust mit Klößen und Blaukraut oder Wirsing. Der Wirt hatte sich ordentlich ins Zeug gelegt und ein schmackhaftes und reichliches Weihnachtsessen gezaubert.

Klaus Röder erinnerte noch an den ersten Stammtisch im neuen Jahr am Freitag, den 26. Januar 2024 um 17 Uhr im Gasthof “Haarther Keller”. Er wünschte allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und alles Gute, vor allem aber Gesundheit, im neuen Jahr sowie einen guten Nachhauseweg. Und – ehe man sich versah, war die Gaststube leer und die schöne und doch auch besinnliche Weihnachtsfeier wieder zu Ende.

Stammtisch zum letzten Mal in der “Schnitzelstube”

Ihr habt es sicher gehört: unser Stammlokal, die “Schnitzelstube” in Triebsdorf schließt in den nächsten Wochen. Wir treffen uns daher am kommenden Freitag, 29. September 2023, um 17:00 Uhr zum letzten Mal dort. Bitte beachtet, dass bereits jetzt dort keine Speisen, sondern nur noch Getränke angeboten werden.

Ab Oktober werden wir uns dann etwas weiter im Haarther Keller, Kellerweg 22, Untersiemau, OT Haarth, treffen.

Empfang im Coburger Rathaus für BGS-Veteranen

Wie jedes Jahr organisierte unser BGS-Kamerad Heinz Göttlich ein Treffen mit den Kameraden der früheren 14. Hundertschaft. Aber dieses Jahr kam eine Besonderheit dazu: die 14.HU feierte 60 Jahre Einberufung. 

Zum Treffen in der Schnitzelstube in Triebsdorf kamen immerhin 15 Kameraden (sieben konnten krankheitsbedingt nicht anreisen) , unter ihnen der 1. Vorsitzende der BGS-Kameradschaft Coburg Klaus Röder und sein Stellvertreter Hans Rauscher sowie der weitest angereiste Kamerad Uwe Rothlauf, der aus seiner Wahlheimat Mallorca zum Treffen kam. Auch  frühere Bürgermeister von Dörfles-Esbach, Udo Döhler, war mit dabei. Sein Vater, Gottfried Döhler, war seinerzeit Spieß der 14. HU; er ist leider schon verstorben. 

Nach einem herzlichen Willkommen brach man bei strahlendem Sonnenschein nach Coburg auf, wo der 3. Bürgermeister Can Aydin und Alt-OB Norbert Tessmer bereits im Sitzungssaal auf die BGS-Veteranen wartete. 

Er begrüßte alle sehr herzlich und erläuterte das Wirken und die Notwendigkeit des damaligen Grenzschutzes. Auch für die Stadt Coburg war der Grenzschutz von großer Bedeutung; sehr viele Kameraden blieben in der schönen Stadt und gründeten dort Familien.

Nach einem erfrischenden Umtrunk ließen sich die Kameraden in einem Cafe auf dem Marktplatz nieder um sich eine Bratwurst, Kuchen oder Eis schmecken zu lassen. Die Sonne strahlte mit den Veteranen um die Wette.  Anschließend startete man wieder Richtung Triebsdorf, besuchte zuvor jedoch noch auf dem Coburger Friedhof die Gräber einiger bereits verstorbener Kameraden. Nach dem Abendessen in Triebsdorf tauschten die ehemaligen Grenzschutzler ihre Erinnerungen aus.

Klaus Röder dankte Heinz Göttlich für seine Organisation und wünschte allen Kameraden einen guten Nachhauseweg und sprach die Hoffnung auf ein erneutes Treffen bei guter Gesundheit im nächsten Jahr aus.

von links nach rechts: Wolfram Heuschkel, Hans Rauscher, Günter Krause, Manfred Schmidt, Konrad Krause, Alt-OB Norbert Tessmer, 3. Bürgermeister Can Aydin, Heinz Göttlich, Wilfried Kuhn, Udo Döhler, Dieter Böhl, Uwe Rothlauf, Klaus Röder, Rudi Faubel, Werner Schmidt 

Abend der Vereine beim Coburger Vogelschießen

Die Schützengesellschaft Coburg 1354 e.V. lädt alle Vereine, also auch unsere BGS-Kameradschaft Coburg, herzlich zum Festabend auf dem traditionsreichen Coburger Vogelschießen am Montag, den 31. Juli 2023, ein. Der Festabend beginnt mit einem Prominenten-Armbrustschießen in der alten Angerturnhalle von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr. Anschließend findet um 20:00 Uhr die offizielle Begrüßung und die Siegerehrung im Biergarten statt.

Sommerausflug zu den Hofmannsteichen

Die BGSK-Coburg traf sich am vergangenen Samstag bei herrlichstem Sommerwetter am Naturfreundehaus  an den idyllischen Hofmannsteichen. Erster Vorsitzender Klaus Röder konnte über 20 Kameraden, teils mit Ehefrauen oder Lebensgefährtin, willkommen heißen. Nach langer, coronabedingter Pause fand endlich wieder ein Sommerausflug statt.

Bei Kaffee, Cappuccino und Riesenauswahl an leckeren Kuchen fanden die Kameraden Zeit zum Erzählen, zum Austausch von Erlebnissen und lustiger Anekdoten aus ihrer Grenzschutzzeit. Auch die Damen hatten  genug Gesprächsstoff in dieser angenehmen und romantischen Umgebung. Gegen Abend wurde der Kameradschaft ein schmackhafter Schweinebraten mit Coburger Klößen und Sauerkraut serviert.

Nach dem Essen bedankte sich Vorsitzender Klaus Röder bei den Kameraden für ihre zahlreiche Teilnahme und bei seinem zweiten Vorsitzenden Hans Rauscher für die gute Organisation. Den Wirtsleuten des Naturfreundhauses dankte Klaus Röder für die tolle Verpflegung und den reibungslosen Ablauf. Er wünschte allen noch einen guten Nachhauseweg und  zeigte sich sicher, dass der Sommerausflug im nächsten Jahr wieder an diesen erholsamen Ort führen wird. 

Besuch einer Abordnung der 13. Hundertschaft des ehemaligen Bundesgrenzschutzes im Gottesgarten 

Am Freitag konnten die Eheleute Röder wieder eine Abordnung der ehemaligen 13. HU des BGS unter Leitung von Alfons Dorfner in ihrem Garten willkommen heißen.

Der erste Vorstand der BGSK-Coburg, Klaus Röder, und sein zweiter Vorstand Hans Rauscher begrüßten die Gäste sehr herzlich. Bei herrlichstem Sommerwetter mit weiß-blauem Himmel stimmten die ehemaligen Grenzschutzler gleich mit ihrem Chorleiter Manfred Krug ein Lied an.

Nach dieser stimmungsvollen Begrüßung ließen sich die Gäste Kaffee, Kuchen, Nothelfer-Bier und Schmalzbrote schmecken. Geschichten und Erlebnisse der Grenzschutzzeit wurden ausgetauscht, Erinnerungen zum Besten gegeben und so verging der Nachmittag viel zu schnell. Ein besonderes Highlight durfte Hans Rauscher erleben: er erkannte einen Kameraden, mit dem er vor 65 Jahren eingestellt wurde.

Nach zwei schönen Abschiedsliedern wurde zum Aufbruch geblasen mit dem Versprechen, im nächsten Jahr wieder zu kommen. Wir danken für euern Besuch, lieber Fonse und lieber Mane und freuen uns schon auf nächstes Jahr. Bleibt alle gesund!! 

BGS-Kameraden im Zweiländermuseum Rodachtal

Der Frühjahrsausflug, der heuer wieder stattfinden konnte, führte die Kameraden der BGSK-Coburg nach Streufdorf/Thüringen ins Zweiländermuseum. Organisator Hans Rauscher wartete schon vor 10 Uhr auf den ersten Vorsitzenden Klaus Röder und die Kameraden, die teils mit Ehefrauen ankamen, am Eingang des Museums. Das Zweiländermuseum, ein Ort der Erinnerung und der Geschichte, ist in den Kemenaten einer mittelalterlichen Kirchwehranlage seit 2009 untergebracht. Ein Rundgang durch das Museum zeigt in vielen liebevoll zusammengetragenen Bildern, Fotos, Filmen und Exponaten die bewegte Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Es beginnt mit der Monarchie unter Kaiser Wilhelm II. über den Ersten und Zweiten Weltkrieg bis in die heutige Zeit. Besonders wird auf die Teilung Deutschlands und das Leben auf beiden Seiten des Grenzzaunes bis zur Wiedervereinigung 1989/90 eingegangen. Der Museumsführer erläuterte dabei vor allem die Geschichte der Menschen in den Dörfern und kleinen Städten des Rodachtals. Als Zeitzeuge konnte er von vielen interessanten und auch bewegenden Ereignissen und Erlebnissen berichten. Die Kameraden waren sehr interessiert, stellten dem Museumsführer viele Fragen und erzählten auch von ihren Einsätzen an der Grenze.

Nach so viel Geschichte knurrte allen der Magen. Organisator Hans Rauscher hatte das natürlich bei seiner Planung bedacht und führte seine Kameraden nach Bad Rodach in den Gasthof “Georgenberg”. Leider war das Wetter nicht unbedingt für den schönen Biergarten geeignet und so stärkte man sich in der gemütlichen Wirtsstube bei herrlichem Blick über das Rodachtal mit leckerem Essen und süffigem Bier.

Die Zeit verging wie im Flug, und bevor jeder wieder nach Hause fuhr, bedankte man sich bei Hans Rauscher für seine gute Organisationsarbeit und den schönen Tag.